Drei 3000er in einer Tour (Silvretta)

TourenleiterIn
Megge Kündig
Datum
24.8.2019-25.8.2019 [Sa-So]
Anmeldung ab
23.6.2019
Anmeldeschluss
23.7.2019
Tourencode
HT/B/WS+
Tourengruppe
Aktive
Tourenstatus
Durchgeführt
Tourenwoche
BergführerIn

Tourendetails

Schneeglocke 3223 / Piz Grambola 3189 / Sivrettahorn 3243
Eine schöne Rundtour auf Gletscher und im Fels.

Tag 1:
Um ca. 14:00 Treffpunkt Bahnhof Klosters Platz. Mit dem Taxi gehts nach Sardasca ca. 1/2 Std. Anschliessend Hüttenaufstieg ca. 2 Std.
Der TL behält sich vor, am Vortag schon einen Eindruck der Verhältnisse zu erlangen und den für die Gruppe besten Weg zu erkunden.
Tag 2:
Nach dem gemeinsamen Frühstück folgen wir dem Wanderweg Richtung Rote Furka. Dort verlassen wir den markierten Wanderweg und gelangen in östlicher Richtung auf den Klostertaler Gletscher unterhalb der Schneeglocke. Hier seilen wir uns den Verhältnissen angepasst an. Über den Gletscher gelangen wir zum Verbindungsgrat zwischen Schneeglocke und Piz Grambola, über welchen wir in NNW Richtung die Schneeglocke erreichen. Nach dem Gipfel geht es zurück und mehr oder weniger dem Grat folgend in SO Richtung über den Piz Grambola zum Silvrettahorn. Der Abstieg erfolgt in süd-östlicher Richtung in die Eckhornlücke über welche wir nun westlich über Geröll absteigend den Silvrettagletscher erreichen. Über diesen gelangen wir nun zurück zur Silvrettahütte.
Detailprogramm folgt.

Auskunft
079 354 02 63
Treffpunkt
Nachtessen Silvrettahütte
Zeit
18:30 Uhr
Transportmittel
ÖV
Ausrüstung

Technische Ausrüstung: Für Gletscher und leichten Fels

Karten
LK 1:25'000 Silvretta 1198
Zeitrahmen
12.5 Std
Höhendifferenz
ca. 1000 Hm
Verpflegung
2 Tages Tour - Marschtee für den zweiten Tag in der Hütte
Unterkunft
Silvrettahütte
Unterkunftskosten
Halbpension CHF. 61.-
Sonstige Kosten
Sardasca Taxi CHF. 14.- (einfach als Gruppe)

Tourenbericht "Drei 3000er in einer Tour"

Eingefügt durch: Megge Kündig am 27.8.2019 13:11:17, letzte Änderung 27.8.2019 13:11:17

"Drei 3000er in einer Tour"

24. August 2019
Treffpunkt 24. August 2019 / 14:00 Bahnhof Klosters Platz.
Zu dritt machten wir uns auf zur ausgeschriebenen Tour 3x3000er
Es folgte die Taxifahrt nach Alp - Sardasca. Aufgrund leichten Regens legten wir einen raschen Start zum Hüttenaufstieg hin. Nach ein paar hundert Meter hörte der Regen auf, sodass wir das angeschlagene Tempo reduzierten konnten und auch trocken bei der Silvretta-Hütte ankamen. Nach dem üblichen fast zeremoniellen Ablauf wie Zimmer beziehen, sich frisch machen, Nachtessen und Gespräche folgte die Nachtruhe.
25. August 2019
Frühstück 4:30 und um ca. 5:00 folgte der Aufbruch zur Tour. Erst ging es dem Wanderweg entlang bis auf die Rote Furka. Von dort weglos, was Uta und ich 1 Woche früher bereits ausgekundschaftet und mit Steinmännchen versehen hatten, zum Klostertaler Gletscher. Am Klostertaler Gletscher angekommen seilten wir uns an. Gemütlich stiegen wir den Spalten ausweichend über diesen hoch Richtung Rotfluelücke.
Die Verhältnisse zwangen uns bis in dieselbe zu gehen welche gleich unterhalb des “Piz Crambola“ gelegen ist. Die Routenskizze und Angabe der Tour 285 des Führers “Silvretta Unterengadin / Münstertal“ Ausgabe 2010 ist in diesem Bereich wahrscheinlich aufgrund des Gletscherrückganges nicht mehr präzise. Die dargestellte Querung Richtung Schneeglocke ist so wegen Geröll und Steinschlag nicht mehr möglich.
Da die Gipfel zeitweise in Nebel gehüllt waren und gemäss Wetteraussichten am Nachmittag mit Gewittern zu rechnen war entschieden wir uns direkt zum Piz Crambola, auf der Landkarte nur als P. 3190 vermerkt, hochzusteigen und das hinüber zur Schneeglocke und zurück auszulassen. Nach erreichen des Gipfelkreuzes und einer kleinen Rast machten wir uns, teils in luftiger Gratkletterei und teils auf Wegspuren auf Richtung Silvrettahorn 3244 m.ü.M. Der Abstieg erfolgte via Normalroute über den S-Grat (274) auf den Silvrettagletscher und über diesen zurück zur Hütte.
Bei der Hütte angekommen genehmigten wir uns noch einen Kaffee, bevor wir uns nach Sardasca zum bestellten Bus aufmachten. Auch wenn es nur 2 x 3000er gegeben hatte waren wir doch recht zufrieden mit der Tour.
Resume:
Die Tour kann man so durchführen. Da die Gratverbindung zwischen Piz Crambola und Silvrettahorn aber einen doch ca. 3 m hohen Absatz aufweist, welcher in dieser Reihenfolge im Abstieg gesichert werden musste wäre die umgekehrte Begehung Silvrettahorn > Crambola > Schneeglocke, wie es im Führer Bündner-Alpen Hochtouren Topoführer (Silbernagel / Wullschleger) beschrieben wird, angenehmer. Die Tour ist nicht schwer, verlangt aber einiges an Gespür zur Wegfindung, sowie für dein Seilschaftsführer Kenntnisse im Seilhandling.
Ganz ohne Gewitter ging der Tag in Klosters dann nicht aus. Doch zu diesem Zeitpunkt waren wir alle bereits zu Hause.
Megge

Um einen Tourenbericht zu erstellen, musst du dich einloggen. Wenn du noch kein Benutzerkonto hast, musst du dir zuerst ein Benutzerkonto anlegen.